Loading
Loading...
ar racking - storage solutions

Verwendung von Cookies

Diese Website benutzt eigene Cookies und Cookies von Dritten, um dem Nutzer seine Erfahrungen damit zu optimieren und zu analytischen oder statistischen Zwecken über seine Verwendung.

Weitere Informationen darüber erhalten Sie unter Verwendung von Cookies.

Cookies akzeptieren
Cookies ablehnen
Entscheidungen
16/02/2021

Logistikimmobilien im Zuge des Booms bei Online-Verkäufen

Logistikimmobilien-Lager-Online-Verkaufen

Der Sektor der Logistikimmobilien hat nach den Krisenjahren einen deutlichen Anstieg erfahren, ganz besonders nach dem Ausbruch des Corona-Virus, einer Pandemie, die eine unglaubliche Herausforderung bezüglich technologischer Anpassung und der Forderung nach nie dagewesenen Rekordlieferzeiten und auch für die Logistik darstellte.

Was sind Logistikimmobilien?

Da der Terminus „inmologística“ (eine Wortschöpfung aus Immobilie und Logistik) im Spanischen immer häufiger gebraucht wird, soll er hier kurz näher erläutert werden. Es handelt sich um jenen Sektor des Immobilienmarktes, der die Nachfrage der Unternehmen nach logistischem Bedarf befriedigt, d.h. sich mit dem Verpachten oder dem Verkauf von Lagern, Verteilerzentren, flexiblen Lagerflächen und anderen Industrieanlagen mit Lagersystemen beschäftigt.

Die Hauptakteure der Logistik-Immobilien sind auf der einen Seite die auf Industrieprozesse spezialisierten Immobilienvertreiber und auf der anderen Seite der Logistik-Kunde, der durch den Hersteller selbst oder durch den Logistikbetreiber vertreten sein kann, der das Lager im Auftrag des Herstellers betreibt (der also Lagerung, Transport, Verteilung und Operationen im Zusammenhang mit dem Warenein- und ausgang übernimmt, d.h. die Logistik des Herstellers oder des Unternehmens, das seine Dienste einfordert).

Boom beim e-commerce: Logistikzentren in Stadtnähe

Schon vor Ausbruch der sanitären Krise erfuhr der Online-Verkauf eine deutlich steigende Tendenz. Die Pandemie hat diese Entwicklung jedoch enorm beschleunigt und die Zahlen für den Onlinehandel auf unvorhersehbare Höhen schnellen lassen, sogar in Sektoren, in denen der Onlineverkauf eher keine ausgeprägte Gewohnheit darstellte, wie in der Lebensmittelindustrie, bei Haushaltswaren, Sportartikeln und beim Heimwerkerbedarf.

Besonders in diesen Zeiten, in denen wir eine ständig veränderte Situation voller Herausforderungen durchleben, die den Unternehmen ein hohes Maß an Flexibilität abverlangt, müssen die erste und vor allem die ‘letzte Meile‘ mit höchster Effizienz gesteuert werden, da diese letztendlich die Schlüsselfaktoren für einen erfolgreichen Betrieb ausmachen. Die Verbraucher fordern aufgrund ihrer veränderten Konsumgewohnheiten, die der e-commerce oder elektronische Handel etabliert hat, fast unmittelbare Lieferungen.

Als Folge davon und im Zuge des Höhepunkts der Online Verkäufe häuft sich die Nachfrage nach industriellen Lagern in der Nähe großer Stadtzentren auf dem Lagerimmobilienmarkt, da diese verkürzte Lieferzeiten ermöglichen. Es handelt sich um kleinere Logistikzentren, sogenannte microhubs, in unmittelbarer Stadtnähe,  die dazu konzipiert werden, eine große Anzahl von Bestellungen in kürzester Zeit abfertigen zu können. Im Allgemeinen weisen diese eine kleinere Anzahl unterschiedlicher Artikel auf als in den anderen Lagern größerer Spannweite und in größerer Entfernung der Stadtzentren. Deshalb haben sich in einem Radius von 20 km um die Städte herum Logistikparks etabliert, also Räume, in denen sich aufgrund der Integration diverser logistischer Prozesse operative Zentren gruppieren, die einen Standort für diese Lager mit intensivem Warenumschlag bieten.

Hypereffiziente-Lager-logistik

Hypereffiziente Lager

Der Hauptmachteil der hohen Nachfrage nach logistischen Immobilien in strategisch günstiger Stadtnähe auf der letzten Meile zum Endverbraucher besteht im Mangel an Industriegeländen und ihren erhöhten Quadratmeterpreisen.

Deshalb ist bei Investitionen in solcher Höhe eine Art von Infrastruktur unerlässlich, die sich maximal rentieren und in vollem Maße ausgenutzt werden kann. Andererseits verlangen Hersteller bzw. Logistikbetreiber agile Prozesse im Lager bzw. Verteilerzentrum und verlangen, dass das Lagerbestandsmanagement und die gelagerten Waren sich im Gleichgewicht zwischen optimaler Lagerkapazität und Flexibilität bei der Warenmanipulation befinden, d.h. die Voraussetzungen dafür, eine Industriehalle in eine höchst rentable und effiziente Finanzanlage zu verwandeln.

Unter den bewährtesten Lagerlösungen für diese Art von Lagern finden sich:

  • Automatische Lager: Sie weisen einerseits durch die Reduzierung der Arbeitsgänge eine hohe Lagerdichte auf und lassen sich andererseits in die Höhe ausdehnen, was angesichts der kostentreibenden, erhöhten Nachfrage  nach industriellem Gelände einen Vorteil für die Konkurrenzfähigkeit bedeutet. Mit dieser Art von Lagern, seien es automatische Paletten-Lager oder automatisierte Lager für Stückgut, wird die Nachfrage in Rekordzeit befriedigt, was auf einem vom e-commerce beherrschten Markt unerlässlich ist. Des Weiteren stehen den Anlegern aber auch andere Regalsysteme zur Lagerautomatisierung zur Auswahl.
  • Mehrgeschossanlagen: eine weitere Lösung für die Lagerung auf reduzierter Fläche, die keine Automatisierung erfordert und die Anfangsinvestitionen in Grenzen hält, sind die Mehrgeschossanlagen, die dann zum Einsatz kommen, wenn die vorhandene Lagerfläche reduziert ist. Ihre wesentlichen Vorteile bestehen in ihrer Anpassungsfähigkeit an und der unmittelbare Zugriff auf die Waren, sowie der Möglichkeit problemlos mechanische Mittel zu integrieren.


Falls die Ausdehnung in die Höhe beschränkt oder unmöglich ist, stellt die Installation von kompakten Einfahrregalen eine vielfach genutzte Alternative dar, oder, anders ausgedrückt, der Einsatz von industriellen Regalsystemen, bei denen eine optimale Raumnutzung dem unmittelbaren Zugriff auf alle Ladeeinheiten vorgezogen wird.

Big box Lager für die Belieferung der „letzten Meile“

Die gesteigerte Nachfrage nach Lagern in Stadtnähe als Anpassung an die Charakteristika eines elektronischen Marktes und an die aktuellen Konsumgewohnheiten der Verbraucher geht einher mit vermehrten Operationen im Sektor der Lagerimmobilien und der Forderung nach XXL bzw. Big Box Lagern vonseiten der Unternehmen. Es handelt sich dabei um logistische Anlagen, die sich über tausende von Quadratmetern erstrecken und sowohl eine immense Lagerkapazität als auch ein hohes Niveau an Vernetzung aufweisen, was den Warenumschlag in großen Mengen erlaubt. Sie sind mit ausgedehnten Bereitstellungsbereichen ausgestattet und beliefern die schon erwähnten Lager der „letzten Meile“ des e-commerce.

Für die Logistikbetreiber bzw. die Hersteller ist es unumgänglich über räumlich ausgedehnte Lager zu verfügen, die an kurz- und mittelfristige Anforderungen genügend anpassungsfähig und skalierbar sind. Das hat zur Folge, dass schlüsselfertige Projekte sich im Bereich der Lagerimmobilen zunehmender Beliebtheit erfreuen.

Kuhllager-Logistik-Immobilienmarkt

Vorstoß der Kühllager auf dem Logistik-Immobilienmarkt

Mit der enormen Zunahme an Online-Verkäufen in der Lebensmittelbranche, erlebt die Kühllagerung einen Moment hoher Nachfrage. Erzeugnisse mit geringer Haltbarkeit oder delikate Produkte, wie beispielsweise Medikamente, erfordern spezielle Lagerbedingungen, damit sie in einer sicheren Art und Weise gelagert, konserviert und transportiert werden, um beim Endkunden in optimalem Zustand zu ihrem Verbrauch zu gelangen und zwar in den Rekordlieferzeiten, die uns der elektronische Handel zunehmend auferlegt.

 

Falls Sie Ihr Logistikzentrum mit optimierten Zeiten und unter optimaler Ausnutzung des vorhandenen Lagerraums ausstatten möchten, stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung: Sie können hier Kontakt mit unserem Team aufnehmen.

: